Deutsch Arabisches Zentrum

Deutsch Arabisches Zentrum

für Bildung und Integration

المركز العربي الالماني للاندماج والتعليم

Home
Projekte
Aktuelles & Veranstaltungen
Stellenangebote
Kontakt
Über Uns

Unterschiedliche Traditionen - eine Verantwortung

تقاليد مختلفة - مسؤولية واحدة

تصريح حول الاعتداءات على المراكز الاسلامية

 

 

تصريحات حول المؤتمر الالماني الاسلامي

مجموعة الاباء

لفاءات دورية في المركز العربي الالماني

 

بالتعاون مع إدارة حي الكنكهوفر شتراسي

Deutsch  عربي

الصفحة مازالت تحت التصميم

Pressemitteilung

Aktuelles im DAZ

Termine

DAZ verurteilt Brandanschläge und fordert Schutz für muslimische Einrichtungen

 

 

Wir sind sehr entsetzt und zutiefst besorgt angesichts der erneuten Brandanschläge auf Moscheen und islamische Einrichtungen. Zum dritten Mal  innerhalb eines Monats übten feige Täter Brandanschläge gegen Gotteshäuser und islamische Zentren in der Bundeshauptstadt Berlin aus.

 

Brandanschläge, wie auf die größte Moschee in Berlin „Sehitlik“, die zum vierten Mal innerhalb von sechs Monaten zum Ziel wurde, die Al Nur-Moschee in Berlin-Neukölln, sowie der vor einigen Tagen verübte Brandanschlag gegen das Islamische Kulturzentrum in Berlin-Tempelhof, sind zutiefst zu verurteilen. Hass und Drohbriefe an Migrantenorganisationen und deutsche Politiker mit Migrationhintergrund werden häufiger. Immer wieder, wenn in der Öffentlichkeit verstärkt negative Klischees über Muslime bzw. Türken und Araber auftauchen, nehmen Hass und feindliche Handlungen zu. Wir fordern alle Berliner auf, alles zu tun, dass nicht ein erstes Opfer beklagt werden muß.

 

Nach unserer Ansicht, tragen diejenigen eine indirekte Mitschuld, die in ihren Reden Migranten als „Integrationsverweigerer und grundgesetzfeindliche Islamisten“ bezeichnen.  Die grundgesetzlich verankerte  Glaubensfreiheit ist für alle Glaubensrichtungen wie Juden, Christen und Muslimen unverzichtbar. Die notwendige Integrationsdebatte darf nicht zur Einschränkung der Glaubensfreiheit führen.

 

Im Namen der fünfzehn Organisationen, Verbänden und Initiativen des Deutsch-Arabischen Zentrums fordern wir, dass sich Politik, Verwaltung und Gesellschaft von antimuslimisch motivierten Einstellungen und Hass öffentlich distanzieren. Zudem muss die Verfolgung und Bestrafung der Täter intensiv vorangetrieben werden. Im Augenblick wäre ein Polizeischutz von großen Moscheen und islamischen Einrichtungen sinnvoll.

 

Wir erwarten, dass die Berliner andere Glaubens- und Kultureinrichtungen schützen wie wir im Falle von Übergriffen auf deutsche Einrichtungen dies ebenfalls tun werden.

 

Berlin, den 13.12.2010